Schneller wechseln: Zügig durch die Wechselzone

Triathlon ist eine Verknüpfung der drei Disziplinen: Schwimmen, Radfahren und Laufen. Doch es ist noch eine weitere Disziplin sehr wichtig, die oftmals vernachlässigt wird: Der Wechsel dazwischen. Wir haben mal ein paar Tipps und Tricks für die vierte Disziplin für Euch zusammengestellt.

Je kürzer die Wettkampfdistanz, umso wichtiger sind auch die Wechsel zwischen den Disziplinen. Grundsätzlich solltest Du aber bei jeder Distanz, also auch bei einer Langdistanz so schnell wechseln wie es Dir möglich ist.

Bei einigen der nun folgenden Tipps kommt vielleicht der Einwand „das bringt doch höchstens zwei bis drei Sekunden, wenn überhaupt“. Stimmt vielleicht, aber zählt mal alle Tipps zusammen, dann können schnell 30 Sekunden oder mehr daraus werden. Verschenkte Zeit und am Ende vielleicht die entscheidenden Sekunden.

Die triathlon-Tipps und Tricks für schnelle Wechsel

Tipp 1: Wechselzone anschauen und Deinen Weg einprägen

Vor dem Wettkampf solltest Du Deine späteren Wechselwege genau anschauen und abgehen. Wo steht mein Rad? Wie muss ich es aus der Wechselzone schieben? Wo gebe ich gegebenenfalls meinen Wechselbeutel nach dem Wechsel ab? Welche Startnummer habe ich eigentlich?

Was vorher noch „logisch“ war ist nach der Schwimmdistanz dann plötzlich vergessen. Mit hohem Puls und in der Wettkampfhektik ist klares Denken nicht mehr so einfach. Deswegen vorher alles genau durchgehen. Lieber einmal mehr, als einmal zu wenig. Ist die erste Wechselzone auch die zweite Wechselzone kann es sinnvoll sein etwas Auffälliges, wie ein buntes Handtuch oder ähnliches am Platz zu haben – so findet sich der „Radparkplatz“ nach der Raddisziplin schneller und zielsicherer wieder.

Tipp 2: Startnummern an Helm und Rad anbringen

Spart zwar nicht im, aber sicher nach dem Rennen Zeit. Entweder kleben Startnummern sehr schlecht, oder so gut, dass du danach noch Tage beschäftigt bist sie vom Helm oder dem Rad runterzukratzen. Unser Tipp: Die Nummern-Aufkleber (für Helm und Rad) einfach ausschneiden und mit Tesafilm quasi „laminieren“ und so auf den Helm und das Rad kleben, also zum Beispiel auch mit Tesafilm. Vorteil: Ihr braucht nach dem Wettkampf nicht die Klebereste runterpulen. Kostet zwar etwas Zeit, aber spart diese dann beim Putzen wieder.

Tipp 3: Aerodynamische Startnummer

Die Startnummer, die du um die Hüfte trägst, flattert gerade beim Radfahren. Das ist zum einen nicht besonderes aerodynamisch und zum anderen kann es auch unangenehm und lästig sein. Also: Einen Streifen dünnes doppelseitiges Klebeband auf die Rückseite der Nummer kleben und nicht vergessen die Folie abzuziehen. So klebt die Startnummer am Hintern und flattert weniger.

Tipp 4: Reißfeste Startnummer

Das Material der Nummern ist oft schon sehr widerstandsfähig, trotzdem kommt es nicht selten vor, das Athleten sie am Ende des Wettkampfes nur noch auf Halbmast hängen haben. Damit Dir das nicht passiert, kannst du folgendes machen: Klebe den Rand der Startnummer, dort wo du die Sicherheitsnadeln durchstichst, mit Tesafilm ab. Damit reißen die Sicherheitsnadeln garantiert nicht so leicht aus.

Tipp 5: Beim Wechsel zum Rad keine Zeit verschenken

Während des Wechsels ist der Puls auf Anschlag und du bist mächtig am Pumpen, aber gerade hier solltest du keine Zeit verschenken, die Zähne zusammenbeißen und deinem Puls keine Beachtung schenken. Erst, wenn du am Rad sitzt, solltest du etwas lockerer machen. Zumindest bist du jetzt schon mal am Rollen und kannst dich erholen und nebenbei schon Meter machen. Beim Wechsel zum Laufen hast du diesen „Vorteil“ dann leider nicht mehr.

Tipp 6: Weniger Stress im Wechselzelt

Da viele bereits am Anfang des Wechselzeltes stehen bleiben, um sich umzuziehen, ist es meistens sinnvoll erst am Ende des Wechselzeltes seinen Neowechsel-Balance-Akt vorzunehmen oder sich einfach nur umzuziehen. Weniger Leute, mehr Platz zum Wechseln und keine Nachzügler, die einen vielleicht von den Füßen holen. Nur blöd, wenn jetzt alle nach diesem Schema wechseln :-)

Tipp 7: Schuhe schon auf den Pedalen befestigen

Wenn die Radschuhe bereits an den Pedalen bleiben sollen: Schuhe mit jeweils einem Gummi am Umwerfer beziehungsweise am hinteren Schnellspanner befestigen. So sind die Schuhe beim Aufstieg auf das Rad einigermaßen in der Horizontalen und schleifen beim Schieben des Rades nicht am Boden. Sobald du lostrittst, sollten die Gummis reißen. Diese Variante unbedingt trainieren und üben, sonst kann es peinlich werden.

Tipp 8: Einlage fixieren

Sollten die Einlagen in den Radschuhen leicht an den Füßen kleben kannst du sie mit doppelseitigem Klebeband im Schuh fixieren. Gerade dann, wenn du noch am Rad die Schuhe ausziehen willst, kann es lästig sein, wenn die halbe Einlage aus dem Schuh gezogen wird.

Tipp 9: Wechsel mit Beutel – Auf dem Weg zum Rad

Je nach Länge der Wechselzone, kann es sich lohnen zum Beispiel die Startnummer oder/und eine Windweste bereits in den Wechselbeutel zu legen und diese dann auf dem Weg zum Rad im Lauf dorthin umzuschnallen. Mit etwas Routine könntest Du so auch schon die Radbrille aufsetzen und musst am Rad nur noch den Helm anschnallen und abgeht die Post. Findet der Wechsel am Rad statt: Tja, hier kommt es dann nur drauf an schnell aus dem Neo zu kommen, in die Startnummer zu schlüpfen, dann die Brille auf die Nase und zum Schluss den Helm überzustülpen.

Tipp 10: Laufschuhe weit offen bereitlegen

Für den Wechsel zum Lauf solltest du daran denken, dass die Laufschuhe schon offen bereitstehen oder im Beutel verstaut sind. Wenn du Socken anziehen willst, dann leg diese bereits leicht umgeschlagen in den jeweiligen Schuh, das spart Sortierarbeit.

Tipp 11: Der Helm sollte passen

Klar solltest Du ihn am Rad so ablegen, das du nicht erst das Verstellsystem korrigieren musst, um ihn auf den Kopf zu bekommen. Aber auch sinnvoll ist, den Wechselbeutel in der zweiten Wechselzone so groß zu wählen, dass dein Helm schnell darin verschwinden kann. Ein kleiner aber nicht unerheblicher Tipp.

Tipp 12: Startnummer zusammenknüllen für mehr Beinfreiheit

Startnummer sind meist sehr groß und „kantig“, sodass sie beim abschließenden Lauf durchaus stören können, wenn sie vor den Beinen hängen. Ralph knüllt deswegen seine Startnummer vorher komplett zusammen und faltet sie dann wieder auseinander, bevor er sie an sein Startnummernband anbringt (Tipp 4). Jetzt ist die Nummer etwas flexibler und „angenehmer“ beim Laufen zu tragen.

Tipp 13: Schuhe mit Babypuder ausstreuen

Wer keine nassen Füße beim Wechsel zum Rad oder Lauf mag, der streut seine Schuhe innen mit Babypuder aus. Der saugt die Feuchtigkeit sicher auf und verhindert effektiv Blasenbildung. Wer lieber in Socken radelt oder läuft kann selbst diese einpudern – dann ist der Wettkampf sprichwörtlich „in trockenen Tüchern“.

Tipp 14: Schuhferse mit Vaseline leicht einfetten

Sind die Schuhe beim Anziehen immer etwas schwer über die Ferse zu bekommen, kann eine mit Vaseline leicht eingeschmierte Schuhferse das Reinschlüpfen gerade mit nassen Füßen erleichtern.

Tipp 15: Rad richtig schieben in der Wechselzone

Nicht nur der schnelle Wechsel an sich sollte geübt sein, sondern auch das Schieben des Rades in der Wechselzone. Damit du nicht mit den Kurbelarmen oder Pedale in unsanfte Berührung kommst, solltest du das Schieben am Sattel üben. So bekommst du mehr Abstand zwischen dich und das Rad und kannst vor allem schneller nebenher laufen. Auch um die Kurve schieben sollte vorher geübt werden.

Tipp 16: Neoprenanzug schneller von den Füßen

Wenn der Neoprenanzug noch einfacher von den Füßen flutschen soll, dann probiert doch einfach mal die Knöchel knapp über dem Fußansatz mit Bodyglide oder ähnlichem einzuschmieren. Geht garantiert schneller beim Wechsel.

Tipp 17: Schnellschnürsystem für Deine Schuhe

Wenn du keinen speziellen Triathlonschuh dein Eigen nennen kannst – macht das auch nichts – einfach ein Schnellschnürsystem besorgen und schon kommst du schneller durch Wechselzone 2 oder auch 1, wenn du auf deinem Rad mit den Laufschuhen fährst.

Training

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert

Featured products