Die wichtigsten Eigenschaften eines Neoprenanzugs sind an die richtige Größe und Passform gebunden. Ist der Neo zu klein oder sitzt nicht richtig, fühlt er sich eher an wie eine Zwangsjacke statt einer zweiten Haut. Zu viel Spannung im Material führt zu starker Kompressionswirkung und Beweglichkeitsein-schränkungen. Ist der Neo hingegen zu groß, wirft er zu viele Falten anstatt eng und körperbetont anzuliegen. Die Folge: Es gelangt zu viel Wasser in den Neo und macht ihn schwer. Auftrieb und Wasserlage werden dadurch maßgeblich beeinträchtigt.

Die optimale Passform hängt von zwei Faktoren ab:

    • der richtigen Größe
    • dem richtigen Anziehen

1. Die richtige Größe

Wichtig zunächst ist es, die richtige Größe herauszufinden. Neoprenhersteller arbeiten zumeist mit dem S/M/L/XL - Prinzip, wobei es hierbei kein einheitliches Größenschema gibt. Jeder Hersteller hat dafür seine eigenen Größentabellen, wobei zusätzliche Zwischengrößen (z.B. SL oder MT) existieren, um eine optimale Passform auch außerhalb der "Standardgrößen" gewährleisten zu können. Diese Zwischengrößen sind aber auch nicht bei jedem Hersteller gleichermaßen vertreten oder fallen in eine einheitliche Bezeichnung. Daher wichtig: Neoprengrößen zwischen verschiedenen Marken nicht miteinander vergleichen, sondern immer nur die herstellerbezogene Größentabelle nutzen.

Auf das Gewicht kommt es an, weniger auf die Körpergröße.

Diese Größentabellen geben die benötigte Neoprengröße in Abhängigkeit von Gewicht und Körpergröße an. Für alle Größeneinteilungen gibt es dann Gewichts- und Längenkorridore. Entscheidend ist hier aber nicht die angegebene Länge, sondern das Volumen, da der Neo kein starres Textil ist, sondern aus – in alle Richtungen dehnbares – Neopren besteht. Daher verzeiht ein Anzug also auch das eine oder andere Kilo, wenn das Wettkampfgewicht im Frühjahr noch nicht ganz stimmt. Entsprechend der jeweiligen Größen-/Gewichtstabelle kann man also eine sehr zuverlässige Größenbestimmung vornehmen. 

2. Das richtige Anziehen

Die richtige Größe ist allerdings nur die halbe Miete, denn das Anziehen des Neos ist der herausforderndste Teil. Wichtig hier: ein paar Minuten Zeit einplanen, sauber von unten nach oben arbeiten und nicht mit Gewalt ziehen!

Die Passform eines Neos ist wie beschrieben bewußt eng anliegend und leicht kompressiv angelegt. Das bedeutet, dass der Anzug mit viel Fingerspitzengefühl an alle Körperstellen gezogen werden muss. Tut er das nicht, fühlt man sich selbst in der richtige Größe unwohl oder kann Reißverschluss gar nicht erst richtig schließen. Im Folgenden findest Du eine schrittweise Anleitung zum Anziehen. Wir empfehlen, den Neoprenanzug dabei auf "links" zu drehen, um Einrisse der äußeren Materialschicht vor allem durch Fingernägel zu vermeiden.

    • breite den umgekrempelten Neo vor dir aus, so dass der Reißverschluss dabei auf der Unterseite liegt
    • steige zunächst wechselseitig in die Beinpartien ein, den Fuß jeweils komplett durchschieben
    • rolle den Neo an den Beinen bis zur Hüfte nach oben hoch
    • ziehe das Material von unten vorsichtig und stückweise nach (kleine Fältchen sukzessive nach oben ziehen)
    • WICHTIG: ziehe die Beinpartien so weit nach oben, dass er bündig im Schritt sitzt - hängt er zu weit unten, muss nachgezogen werden!
    • die Beinabschlüsse sitzen dabei i.d.R. deutlich oberhalb der Knöchel, spielen für Passform und Auftrieb auch keine entscheidende Rolle
    • ziehe die Hüftpartie vorsichtig nach oben weiter (Achtung: nicht zu fest mit Fingernägeln in das Material greifen)
    • steige wechselseitig in die Armpartien ein, schiebe auch hier die Hand jeweils komplett durch
    • ziehe nun die Ärmel vorsichtig und stückweise nach oben (kleine Fältchen sukzessive nach oben ziehen)
    • WICHTIG: die Ärmel so hoch ziehen, dass der Neo unter den Achseln anliegt und mit ausgebreiteten Armen nicht unter Spannung steht
    • der Sitz der Armabschlüsse über den Handgelenken ist hier ebenso zweitrangig, da die Beweglichkeit in den Schultern bei den Ärmeln das entscheidende Kriterium ist
    • ziehe nun den Reißverschluss mit Hilfe der Leine über die Schulter nach oben
    • halte den Reißverschluss straff, so dass sich beim Schließen keine Materialfalten einklemmen und das Nach-Oben-Ziehen verhindern können (lass Dir bei Bedarf durch eine zweite Person dabei helfen)
    • schließe die Klettlasche und prüfe noch einmal den Sitz des Neos, ziehe hier ggf. noch einmal dort nach, wo Du Spannung im Material bemerkst  

Du wünschst Dir eine persönliche Beratung? Wir helfen Dir gern!

Telefon: +49 (0)89-95760842 oder per Mail an: shop@triathlon.de


Finde den richtigen Neo hier im Shop: